Impfungen in der Hausarztpraxis

November 2022 

Grippeimpfungen:

Wie in jedem Jahr gehört die Impfung gegen die "normale" Grippe zu den wesentichen Vorbeugungsmaßnahmen. Besonders Menschen über 60 Jahre und chronisch Kranke profitieren von dieser Impfung.

Daher impfen wir in der Praxis täglich in der Zeit von 10:30 bis 12:30 gegen die Grippe (ohne Anmeldung).  

Bringen Sie bitte Ihren Impfausweis mit, dann können wir Sie auch hinsichtlich sonstiger Impfungen (Tetanus etc.) beraten. 

Impfungen gegen Covid-19

Zur Zeit führen wir keine Impfungen gegen Covid19 (Corona) durch 

Das bedeutet ausdrücklich nicht, dass ich plötzlich gegen die Impfungen bin, ganz im Gegenteil, viele Statistiken zeigen, dass vor allem die Booster-Impfungen eine gute Wirkung gegen schwere Verläufe der Erkrankug und auch gegen die Ansteckungsfähigkeit haben.

Es gibt für mich aber drei wichtige Gründe, das Impfen in der Praxis erst einmal nicht mehr anzubieten bzw. nur für diejenigen Menschen, die dauerhaft bettlägerig sind,

Grund 1:

Inzwischen gibt es in Bielefeld viele Möglichkeiten, sich schnell und oft auch ohne Anmeldung sowohl im Impfzentrum an der Stadthalle als auch an wechselnden Orten impfen zu lassen (siehe Neue Westfälische und Westfalen-Blatt). In unserer Nähe bietet die Linnen-Apotheke in Ubbedissen nach vorheriger Anmeldung die covid-Impfung weiterhin an. 

Ob Sie eine vierte Impfung benötigen, können Sie selber auf der Internet-Seite www.infektionsschutz.de unter Corona-Impfcheck nachsehen

Grund 2:

Der Impfstoff von Moderna (Spikevax) beinhaltet pro Ampulle 20 Impfdosen. Um keinen Impfstoff nach ca. 10 Stunden nach Öffnung der Ampulle vernichten zu müssen, müssen wir jeweils 20 Patienten anrufen, um ihnen den Impfstoff zu empfehlen. Oft hören wir dann: "ich bin schon geboostert" - "ich will den Moderna-Impfstoff nicht" oder " ich habe an dem Tag keine Zeit". So rufen meine Mitarbeiterinnen bis zu 40 Patienten an, um einen Termin zu füllen.  Und damit komme ich zum

Grund 3:

Seit Februar 2020 sind vor allem meine Mitarbeiterinnen massiv gefordert. Die strengen Hygienemassnahmen, die Organisation der Testungen, der Umgang mit an Covid Erkrankten, die Sorge um die eigene Gesundheit, die Impfaktionen führen dazu, dass wir alle an der Grenze unserer Leistungsfähigkeit angekommen sind. Daher muss ich zum Schutz meiner Mitarbeiterinnen die Belastungen reduzieren. Und dazu gehört, dass wir das Impfen erst einmal einstellen.

In diesem Sinne - bleiben Sie gesund - 

Ihr Dr.Picker-Huchzermeyer